My first radio play will be aired next month

I am very excited to tell you that this year I wrote in English my first radio play for “WDR” channel. The play deals with the idea that I have been rolling for a long time: What if there is a Middle Eastern union like the European Union? It’s true that sounds illogical in our era. But this was also the case in the Europe of two world wars and a Holocaust. The play starts at the point where peace has already been made with the Palestinians and the refugees are returning. And Jewish and other refugees flee a Europe torn by wars. This is a story about love that was interrupted. Thanks to Jan Buck and everyone who worked with me on WDR. The play belongs to a project of two Israelis and two Palestinians writing about what will happen in 2048 to Israel / Palestine. Then the play will be broadcasted in German on 13.12.  
Advertisements

Save the date (11.12) – Booklet launch party

Save the date: on the 11.12 i will have my booklet launch party in the Lettrétage – das Literaturhaus in Berlin Kreuzberg with Mr. Rainer Zimmer-Winkel (AphorismA Verlag), Abdulkadir Musa, Hila Amit Abas and the wonderful music of Gidi Farhi and Dury de Bagh. The event will be in English and German. The entrance is free! FB EVENT!

Marrying into another faith does not mean we lose our Jewish identity

I MARRIED CHARLOTTE, my German wife, on a sunny day in the city of Haifa in front of more 200 family members, poets and friends. My wife didn’t convert to Judaism. I never asked her to do so. I consider the question of belief as private and sacred. Nevertheless, we decided to make the ceremony in a Jewish style. To the full article.

Marrying into another faith does not mean we lose our Jewish identity

November 8, 2018

I MARRIED CHARLOTTE, my German wife, on a sunny day in the city of Haifa in front of more 200 family members, poets and friends. My wife didn’t convert to Judaism. I never asked her to do so. I consider the question of belief as private and sacred. Nevertheless, we decided to make the ceremony in a Jewish style.

We did change the blessings of the ceremony. We didn’t say: “Behold, you are consecrated to me by this ring according to the ritual of Moses and Israel.” But we changed it to “Behold, you are consecrated to me by this ring according to our beliefs.” I broke the glass as Jews do to remind us of the broken temple and the exile.

Shuky, our friend from Tel Aviv, was our “rabbi”, although he didn’t have an official certificate from the Chief Rabbinate of Israel (Yes, he could have been arrested like Rabbi Dov Hayun who conducted a Jewish wedding outside the auspices of Israel’s ultra-Orthodox Chief Rabbinate.)

As our rabbi declared us husband and wife, the crowd cheered. And yet I know there were a lot of conservative family members. Some of them vote for Likud, the right-wing party of the Knesset Member, Oren Hazan, who last month condemned the marriage of the Arab TV anchor between Lucy Aharish and Jewish actor Tzachi Halevy.

“I don’t blame Lucy Aharish for seducing a Jewish soul with the goal of harming our country,” Hazan wrote on Twitter. “I do blame Tzachi the ‘Islamicising’ Halevy. Bro, stop being delusional. Lucy, it’s not personal, but you should know Tzachi is my brother and the Jewish people are my people. Stop the assimilation!”

Although the debate that followed did not address me, it gave me deep creeps. According to Hazan’s logic, I Christianised, just as Tzachi “Islamicised”. Then the centrist politician Yair Lapid criticised the intermarriage because Lucy’s family was not involved in the Holocaust. Israeli education minister Naftali Bennett topped this, comparing the assimilation to a new “Holocaust” of the Jewish people.

My conservative family members never got so caught up in such arguments and accepted us by giving us lovely gifts. My Mizrahi relatives, in particular, remembered or unconsciously still knew that mixing with another culture does not mean we lose our Jewish identity.

These three Knesset members – Hazan, Lapid and Bennett – ignore the fact that neither Arab-Jews, nor many American, Australian, and South American Jews – lose their Jewishness once they marry outside of the tribe.

My conservative family members know that because they actually read the Torah:  Moses assimilated into Egyptian culture. He married Tzipora, the daughter of Yitro, the Midianite king. Even though back then he could have chosen a Jewish woman, he married a non-Jewish woman, the love of his life with whom he had two sons who also became Jewish leaders. In addition, Tzipora did not convert. She learned the rituals of the Jews and saved Moses’ life in the desert [when the angel came to kill him because he did not circumcise his son].

So does my wife Charlotte, who knows Hebrew and shares Jewish events with me, not belong to Jewish culture, just because of her origins?

The 200 people who came to our wedding accepted my love to Charlotte. They didn’t object or reject it. They knew that it was my choice. I consider Judaism a strong culture, with language and values that cannot be lost through marriage. I will give my daughter all of my belief in God and all of the values and language I grow up with.

Judaism has always been a religion, a culture that relied on foreign elements around it to enrich it. Also the Hebrew language, the most national bind in the minds of those Knesset members, drew words from foreign languages such as Aramaic, Yiddish, Arabic, etc. For me, Judaism is a dialogue between cultures, religions and the creation of the Jewish values happening ​​with the cultures around it.

Oren Hazan and his tasteless argument of seduction shows that he obviously believes in racial purity. He believes in ideas that we did not believe would enter Jewish political terminology. He and the other MKs believe that mixed marriage brings the destruction of my Jewish people.

When and where and by whom did we hear those words once before? So their answer to the Holocaust is its ideological reproduction of racial purity or marriages only within Jews?

At the end of the wedding, my poets’ friends read their poems for us. Then many of the wedding party people went down to the sea. We took off our clothes and entered the Mediterranean Sea, with all our diversity – including the conservative relatives.

Guess what? It didn’t turn us into water, just as the mix of different origins does not melt down our diversity. This is how I believe that Judaism can never vanish. It’s how I married my beloved wife. Even more, it’s how I believe we can expand its heart.

From Vilna with love: The life of a remarkable Yiddish poet Abraham Sutzkever

THE DOCUMENTARY Black Honey, The Life and Poetry of Abraham Sutzkeverwhich screens this month as part of the Jewish International Film Festival, tells not only the story of the greatest Yiddish poet of the 20th century, it also shows the greatness of Yiddish culture before the Holocaust.

Born in Belarus, in the town of Smorgon, Sutzkever and his wife were sent to the Vilna Ghetto following the Nazi occupation of Vilnius. His mother and newborn son were murdered by the Nazis but he and his wife escaped to the forests and he fought the Nazis as a partisan, joined a Jewish unit and was smuggled into the Soviet Union.

A copy of his book of poems, Kol Nidre, found its way into the hands of the Soviet Union’s leaders, who were so touched by the first poetic testimony of the mass murder of the Nazis that he wanted to meet the young Jewish poet. In what sounds like a Hollywood script, the regime sent two planes to take Sutzkever from the woods near Vilna. The first plane was shot down by the Nazis and a second one arrived two weeks later. In February 1946, he was called up as a witness at the Nuremberg trials, testifying against Franz Murer, the murderer of his mother and son.

Israeli actress Hadas Kalderon is the grand-daughter of Sutzkever and is part of the Beit Lesin Theatre in Israel.  Her family connection meant that Kalderon was both a screenwriter and a co-producer in the documentary. She brings personal insights to the subject. “My grandfather didn’t want to do a documentary while he was alive. He was really serious about making his poetry work. He never engaged with the “side effects” (interviews or documentaries) of his mission to keep the Yiddish culture alive after the Holocaust. Sutzkever even turned down the famous French director Claude Lanzmann (who made Shoah) when he wanted to interview to him.

How did you come to make a film about him?

I had started to film his story, by myself, back in the 1990s. And when he died in 2010, aged 96, and hardly anyone showed up at his funeral in Israel, I decided to make a film. Ten years ago I was in a TV series directed by Uri Barbash, and I gave him a poetry book of my grandfather’s. I told him that one day we will make a film out about him. Uri was the first person who believed in the idea, and the rest is history – Barbash directed Black Honey (the film was co-produced by Yair Qedar).

How was it to grow up as the grand-daughter of Sutzkever?

I was very influenced by the story of his life, both in my life and in my art.  He told me many stories from the war but only good or heroic stories. For instance, like how he was rescued with my grandmother. Then one time, I went to Europe to an antique store, in Czechoslovakia. I saw a yellow badge, the Star of David that Jews were forced to wear, and I wanted to buy it. The clerk said it would cost US$200. I told my grandfather I didn’t buy it because of the price. He said to me with a little smile: “That is very interesting because I got it for free.”

Sutzkever and his best friend, the Russian artist Marc Chagall

 

The movie tells a beautiful story about how he wrote a poem every day.

Sutzkever believed that he was saved because of his poetry. “My Yiddish and my poetry are stronger than any German bullets. Even in the ghetto with my poetry I am a free man because I have something that is a miracle, that is more beautiful than anything else – and that is my poetry.”

We also learn how, while still in the ghetto, he was leader of the “Paper Brigade”.

The Germans wanted to make a museum of Jewish culture after the Jewish people will cease to exist. They had in mind, not only the genocide of the people but also the genocide of our culture. In the Vilna Ghetto, a group of Jewish poets and scholars were chosen by the Nazis to be slave librarians.

While other Jews were trying to smuggle food in, they smuggled in rare, important books like Herzl’s diary, and drawings by Marc Chagall. They hid them in walls, caves, basements, etc. Sutzkever rescued books that now live in New York, Vilna and Jerusalem. In that way, he rescued the human spirit.

In 1949, when he immigrated from Moscow to Israel, the young state forbade public Yiddish performances. How did he respond?

My grandfather said that if he wasn’t afraid from the Goy (the non-Jew), he wouldn’t be afraid from the Jewish people.  In 1956 Sutzkever wrote his first long poem, called In Midbar Sinai (In Sinai desert) and sent it to Prime Minister Ben-Gurion, who said was a great poem. ”But why did you write it in Yiddish and not in Hebrew?” Sutzkever send him back his answer, with a poem named Yiddish, which is about what would have happened if you try to take the Yiddish tongue out of his mouth, my skin.

“So come and try, if you succeed to do it, I will swallow it and then I will:

“…Open my mouth,

and like a lion

Garbed in fiery scarlet,

I shall swallow the language as it sets.

and wake all the generation with my roar!”

(Translated by: Yiddish book centre)

Obviously, Sutzkever had a strong spirit. Do you feel it is still alive?

The making of the movie paralleled the life of Sutzkever. It was a long and winding road with a lot of closed doors. At first the documentary was rejected by the Israeli Public Broadcasting Corporation and we asked a crowd funding platform for 145,000 NIS ($A56,000) and we got 150,625 NIS – the biggest amount ever raised for a movie in Israel. The audience became involved in the making of the movie.  And in that way. Something like a Jewish social change (“Tikkun”) occurred toward Sutzkever’s poetry and towards Yiddish culture in general’.

Main image: Hadas Kalderon, the granddaughter of Sutzkever, signing the poster of the movie

The article was first published on J61plus

Shalom, Alte Weltstadt

Gestern war in der Frankfurter Rundschau ein Artikel erschienen, in dem Interviews mit Noam Brusilovsky, Tal Alon und mir vorkommen.

Drei Israelis in Berlin//

 „Salam Aleikum“ begrüßen sie ihn auf Arabisch, wenn Mati Shemoelof zum Haareschneiden beim Friseur seines Vertrauens in Berlin-Kreuzberg kommt. Ihm, dem Israeli mit dem Drei-Tage-Bart, gefällt das. „Ich seh‘ für sie arabisch aus“, sagt er schmunzelnd. Auf diesen Teil seiner Identität legt er genauso Wert wie darauf jüdisch zu sein. Und während er sich die Haare vom arabischen Barbier stoppelkurz scheren lässt, erzählt Mati Shemoelof gerne, dass seine Mutter in Bagdad geboren ist und sein Vater aus dem Iran stammt. Meist löst er damit verwunderte Blicke aus, bisweilen auch den Versuch, ihn mit der Frage festzunageln, wie er denn zum israelisch-palästinensischen Konflikt stehe. „Ich sage ihnen dann“, sagt Shemeolof, der Gedichte schreibende linke Aktivist, „dass ich für einen Staat bin, in dem alle zusammenleben.“

So einen wie ihn, der stolz ist, ein Misrahi zu sein, ein orientalischer Jude, kennen die wenigsten im Multi-Kulti-Kreuzberg. In Israel machen die Misrahim (Plural) etwa die Hälfte der jüdischen Bevölkerung aus. Aber unter den auf 20 000 geschätzten Israelis in Berlin gehört der 46-jährige Shemoelof zu den Exoten. „Meine Herkunft“, sagt er, „erlaubt mir keinen zweiten Pass“ – im Unterschied zu seinen aschkenasischen, also europäisch-jüdischen Landsleuten, deren Vorfahren vor den Nazis fliehen mussten, was sie dazu berechtigt, die deutsche oder polnische Staatsbürgerschaft neben der israelischen anzunehmen.

Eigentlich sei es „ein Irrtum“, hier in Berlin gelandet zu sein, meint Shemoelof augenzwinkernd. Das allerdings ist kokette Ironie. Wie auch die beiden anderen Israelis, die in dieser Geschichte vorgestellt werden, hat ihn nicht zuletzt die Liebe an die Spree verschlagen. Seine Frau Charlotte, eine junge Journalistin aus Ost-Berlin, hat er zwar in Tel Aviv kennengelernt. Aber geheiratet wurde in einem Berliner Standesamt. Danach folgte noch einmal der israelischen Familie und Freunde zuliebe eine recht unkonventionelle jüdische Hochzeitsparty in Haifa. Dann ging es zurück nach Berlin, wo sie inzwischen zu dritt, mit der kleinen gemeinsamen Tochter, im wilden Kreuzberg-Neukölln leben. Dem bevorzugten Wohnbezirk vieler Israelis, die gerade seine Dichte an Gegenkultur, alternativer Kneipenszene, nächtlichem Straßenleben und ja, auch an arabischen und türkischen Migranten cool finden. Wer immer medienwirksam die Warnung ausrief, es gebe hier „No-Go-Zonen“ für Juden, hat sie offenbar nicht gefragt.

Mati Shemoelof jedenfalls hatte sich von dem zwanglosen, pulsierenden Leben gleich angezogen gefühlt, als er, der Poet, 2012 erstmals zu einem Übersetzungsworkshop der Berliner Literaturwerkstatt herkam. „Alles war so kosmopolitisch und offen“, sinniert er beim Interview im Café Strauss, seinem Lieblingsort am Rande des Kreuzberger Friedhofs, nah und doch fern des Trubels. Aber seine Entscheidung, nach Berlin zu ziehen, brauchte länger, um zu reifen. Bis sich sein Frust über die Vergeblichkeit der sozialen Zeltproteste in Tel Aviv und die Wiederwahl einer rechten israelischen Regierung akkumulierte. Als schließlich noch eine Rakete aus Gaza neben seinem Haus einschlug, packte er die Koffer.

Aus ähnlichen Beweggründen haben in den letzten zehn Jahren viele der kreativen, kritischen Israelis ihrer Heimat den Rücken gekehrt, um für ganz oder zumindest eine Zeit lang ihr Glück in Berlin zu suchen. Nur weil das Leben dort einfacher oder auch nur billiger sei, wären sie bereit, den einzigen Staat, den Juden besitzen, wegzuschmeißen, hat ihnen einmal Jair Lapid, Chef der israelischen Zukunftspartei, erbost vorgeworfen. Die deutsche Hauptstadt bejubelte hingegen ihr Kommen von Beginn an, schon als Ausweis der eigenen, wiedergewonnenen Weltläufigkeit. Aber Klischees werden dem realen Leben nie gerecht. Jenseits von Klezmer-Folklore sei Berlins Interesse an den weniger bekannten Facetten jüdischer Kultur eher gering, beklagt Shemeolof.

So ganz stimmt das nicht. In der Subkultur mit ihren Techno-Parties, Hinterhofbühnen und Life-style-Kursen mischen die zugezogenen Israelis kräftig mit und zwar unter verschärfter medialer Beachtung. Seit 2012 gibt es auch „Spitz“, das erste hebräische Magazin seit der Weimarer Zeit, als das Schreiben in Ivrit unter jüdischen Literaten in Berlin als besonders avantgardistisch galt. „Spitz“, was soviel wie „scharf“ bedeutet, kommt allerdings inzwischen nur noch online heraus. Für die gedruckte Ausgabe fehle das Geld, berichtet Tal Alon, die 43-jährige Chefredakteurin. Dabei ist „Spitz“ für die über Berlin verstreute israelische Gemeinde unverzichtbar, um über neue Initiativen und politische Debatten auf dem Laufenden gehalten zu werden.

Tal Alon kennt sich aus in dieser Szene. Sie ist bereits im Sommer 2009 nach Berlin umgesiedelt. Olaf, ihr deutscher Mann, der in Israel aufgewachsen ist, hatte darauf gedrängt. Drei Jahre sollten es werden, schwebte ihr damals vor – geblieben sind Tal, Olaf und die beiden Söhne bis heute. Als Immigrantin sieht Tal Alon sich dennoch nicht. Irgendwo im Hinterkopf lauere ständig die Frage, „wann wir nach Israel zurückkehren“, sagt sie. „Mit halbem Herzen bin ich immer dort.“ Dem Land, in dem sie und auch ihre Eltern geboren sind, weil die Großeltern – anders als viele Verwandte väterlicherseits, die im Holocaust umkamen – rechtzeitig in das britische Mandatsgebiet Palästina ausgewandert waren.

Haben diese Erinnerungen es ihr nicht besonders schwergemacht, sich mit Berlin, der ehemaligen Reichshauptstadt, anzufreunden? Ihre Antwort kommt prompt und zeugt davon, dass Tal Alon über diese Frage schon viel nachgedacht hat. „Für mich“, sagt sie, „ist der Fakt, dass ich eine Geschichte in Berlin habe, ein Vorteil.“ Sie empfinde eine „spezielle Verbindung“ zu diesem Ort. Das sei eben das Besondere an dem Berlin von heute, dass Vergangenheit und Gegenwart auf verschiedenen Ebenen gleichzeitig existieren. An höchst unerwarteten Plätzen stoße sie hier auf ihre jüdische Identität, etwas von Sinn und Bedeutung. Sie lacht und wirft die dunklen Haare zurück. „Sonst könnte ich ja auch in Madrid oder irgendeiner anderen europäischen Metropole leben.“

Und die Schattenseiten? „Berliner können ganz schön unfreundlich sein“, entgegnet sie da. Aber nein, anti-jüdische Ressentiments habe sie persönlich nicht erlebt. Ihr jüngster Sohn besucht eine Kreuzberger Schule. Dass er dort Migrantenkinder kennenlerne, sei doch großartig. Berlin, das heißt für sie, israelisch und kosmopolitisch sein zu können. Wenn nur das Heimweh nicht wäre.

Dafür ermöglicht Berlin in seinen besten Momenten Begegnungen jenseits des Nahostkonflikts. Hier hat sich Mati Shemoelof, der israelische Aussteiger, der von einer „Nahost-Union“ träumt, mit Iranern und Palästinensern angefreundet, den Austausch zwischen jüdischen und arabischen Autoren gesucht und mit ihnen ein Kolloquium initiiert. Demnächst, am 25. Oktober, wollen sie gemeinsam auftreten, ein Israeli, ein Iraker, ein Libyer, ein Syrer, mit Musik vom Berliner Orient Ensemble.

Selbstverständlich, erwidert er auf Nachfrage, kenne er keine Berührungsängste, er gehe er überall hin, unbeirrt von antisemitischen Ausfällen. Aber die gibt es, auch Shemoelof hat so einiges mitbekommen. Wie in dem Humus-Lokal in Neukölln, wo ein Palästinenser ihm den Nebenplatz verwehrte, als er ihn Hebräisch sprechen hörte. „Ich bin aufgestanden und gegangen“, sagt der 46-Jährige und zuckt die Achseln. Einem israelischen Freund, der an einem Badesee versehentlich auf ein fremdes Handtuch trat, ist Ähnliches passiert. Dort war es allerdings ein Deutscher, der lospöbelte, „mach dich ab nach Hause“.

Von einem Erlebnis der dritten Art berichtet wiederum Noam Brusilovsky, der vor sechs Jahren von Tel Aviv nach Berlin zog, um Theater zu studieren. Es geschah an einem Wochenende in der U-Bahn, neben ihm gerieten zwei Teenager in Streit. „Du Jude“, schimpfte der Eine. „Selber Jude“, gab der andere zurück. Noam konnte nicht anders, als sich einzumischen. „Habt ihr ein Problem mit Juden?“, stellte er die Beiden zur Rede. Woraufhin sie erklärten: „Halt dich raus, das ist Privatsache, lern erst mal deutsch.“ Wahrscheinlich wussten sie nicht mal, dass sie einen Juden vor sich hatten.

Wie die meisten Israelis in Berlin, die eher links und säkular sind, trägt der 29-Jährige keine Kippa, bei deren Anblick bereits junge moslemische Flüchtlinge oder Neonazis rot sahen und zum Angriff übergingen. Er selbst habe auch mehr Angst vor Homophobie als vor Antisemitismus, betont Noam Brusilovsky. Wenn er mit seinem frisch angeheirateten deutschen Ehemann händchenhaltend durch die Straßen flaniere, hörten sie manchmal ein böses, hinterher gezischeltes „ihr Schwuchteln“. Immer wieder passiere es auch, dass Schwule zusammengeschlagen würden. „Für uns Betroffene ist das gleich bedrohlich“, meint Brusilovsky. Aber für die Gesellschaft wiegten antisemitische Attacken ungleich schwerer.

Für ihn hingegen sind die Widersprüche des Alltags, denen man als Israeli in Berlin so begegnet, zugleich Drehbuch-Futter. Vor allem das Absurde und Skurrile, was nicht in die gängigen Schemata über das jüdische Leben passt, liefert den Stoff für seine Hörspiele. Bereits sein Erstlingswerk – „Woran man einen Juden erkennen kann“ – lief erfolgreich im Deutschlandfunk. Sein zweites, „Broken German“ nach dem Roman von Tomer Gadi, gewann 2017 gleich den ARD-Hörspielpreis. Eine Collage, erzählt in gebrochenem Deutsch mit selbstironischen Pointen. Kostprobe gefällig? „Wenn ein Jude ins Jüdische Museum geht, ist er dann Teil der Ausstellung?“

Auch seine in diesem Frühjahr für den SWR produzierte Podcast-Serie „We love Israel“ stieß auf Kritikerlob und wurde von der Frankfurter Akademie der Künste zur Hörspiel des Monats gekürt. Gefragt hatte ihn der Redakteur, zum siebzigsten Geburtstag des jüdischen Staates doch mal was Positives zu schreiben. Heraus kam eine Satire über die Liebe der Deutschen zu Israel und der Israelis zu den Deutschen, in der Realität und Fiktion wie die Bälle eines Jongleurs durcheinander wirbeln. „Das Verrückteste daran ist“, sagt Brusilovsky, „dass das alle gut fanden“ – rechts wie links, sogar BDS-Anhänger, die sonst Israel boykottieren. So ganz fassen kann er selber nicht, wie es mit seiner Karriere gerade abgeht.

Wir sitzen im „Vereinszimmer“, eine beliebte Kreuzberger Café-Bar mit türkischen Kuchen und italienischen Sandwichs. Direkt an einem der dunklen Holztische vor offenem Fenster. Drinnen herrscht dämmriges Licht, draußen praller Sonnenschein. „Noch was“, sagt Brusilovsky, „wir verlangen nicht Respekt, weil wir Juden sind.“ Er verweigere sich der Rolle, den moralischen Zeigefinger zu heben oder den Israel-Erklärer zuspielen. Lieber gibt er den Schalk. Letztlich, fügt er grinsend hinzu, „sind wir doch hier, weil man in Berlin so schön feiern kann wie nirgends sonst“. ENDE

Zum Lesen